Straßenbäume nicht in den Schatten stellen

Mehr Straßengruen

GRÜNE/Grüne Liste beantragen Grundsatzbeschluss zu mehr Straßengrün

Bäume erhöhen die Aufenthaltsqualität in der Stadt. »Sie spenden Schatten, filtern Schadstoffe aus der Luft und bieten Raum für biologische Vielfalt«, sagt Dr. Birgit Marenbach, eine der beiden grünen Fraktionsvorsitzenden.
Baumerhalt und Baumpflanzungen sind Maßnahmen zur Klimaanpassung. Sie verringern in den Sommermonaten die Hitze und tragen zu einem besseren Stadtklima bei.»Am Beispiel der neugestalteten Hofmannstraße wird jedoch deutlich, dass die Pflanzung von Straßenbäumen nicht automatischer Bestandteil der Planungen ist«, bedauert Kerstin Heuer, grüne Sprecherin für Bauwesen. 

Die GRÜNEN und die Grüne Liste wollen hier eine grundsätzliche Vorgabe: Bei allen Straßenbaumaßnahmen soll mehr Begrünung Vorrang haben, gegebenenfalls zu Lasten von Parkplätzen. Dabei sollen alle technischen Möglichkeiten zum Leitungsschutz ausgeschöpft werden. Probleme mit den vielen unterirdisch verlegten Leitungen sind oft die Begründung für unzureichende Baumpflanzungen.
»Sowohl das beschlossene Klimaanpassungskonzept als auch des Grünflächenkonzept betonen, wie wichtig Stadtbäume für das Mikroklima der Stadt sind. Aufgrund der Klimakrise ist es geboten, alle Maßnahmen zu ergreifen und auch vorhandene Planungen zu korrigieren«, betont Tina Prietz, Sprecherin für Klimaschutz und -anpassung.

Stadtratsantrag dazu

Ein Gedanke zu „Straßenbäume nicht in den Schatten stellen“

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,
    wir haben in der Schenkstraße immer noch keine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Std.Km. Der Lärm von den durchrasenden Autos, die Feinstaubbelastung, der Dieselgeruch ist für die Anwohner unerträglich. Herr Oberbürgermeister Dr.Janik hat mir wiederholt gesagt, dass er keine Handhabung dafür hat und ich solle mich an die Bundestagsmitglieder der SPD Frau Stamm-Fibig wenden. Letzteres habe ich vor längerer Zeit getan. Habe aber noch keine Anwort bekommen. Mündlich habe ich auch einem Mitarbeiter des Bundestagsabgeordneten Stefan Müller über dieses Problem berichtet.
    Es ist einfach unmenschlich in der Straße, zwischen Zeppelin- und Nürnberger Straße wegen des wieder zunehmenden Verkehrs zu wohnen. Während der anfänglichen Coronabeschränkung hatten wir hier eine wunderbare Luft und sehr wenig Lärm. Viele sehnen sich nach dieser Zeit zurück!
    Kann man in der Schenkstraße, um das Mikroklima zu verbessern, eine angepasste Begrünung der Straße vornehmen? Auch die Autos hätten bei entsprechender Gestaltung keine Möglichkeit mehr durchzurauschen und der Verkehr würde dadurch auch deutlich weniger.
    Ist es möglich a.G. einer Tiefgarageneinfahrt die Geschwindigkeit in diesem Bereich auf 30 km/h zu limitieren?
    Können die Grünen einen Einfluß im Deutschen Städtetag auf die Begrenzung der Geschwindigkeit auf 30 km/h im Stadt Zentrum von Erlangen, inkl. Schenkstraße nehmen?
    Vielen Dank für Ihre Antwort im Voraus.
    MfG
    Betha von Gloeden

    Antworten

Schreibe einen Kommentar