Grünstrom für Stadt und städt. Tochtergesellschaften

Die Stadtverwaltung hat auf Ökostrom umgestellt, bei den städtischen Tochtergesellschaften hingegen laufen auch Stromverträge, die nicht zu 100% Grünstrom beziehen – z. B. die Tarife ERconomy und ClassicER. In diesem Energiemix der Stadtwerke ist noch ein Stromanteil von ca. 20% aus Kohle, Gas und Kernenergie enthalten. SPD und GRÜNE/Grüne Liste beantragen, dass diese Verträge auf 100% Natur-/Grünstrom umgestellt werden.

Gemeinsamer Stadtratsantrag SPD und GRÜNE/Grüne Liste

Die Stadtverwaltung hat auf Ökostrom umgestellt, bei den städtischen Tochtergesellschaften hingegen laufen auch Stromverträge, die nicht zu 100% Grünstrom beziehen – z. B. die Tarife ERconomy und ClassicER. In diesem Energiemix der Stadtwerke ist noch ein Stromanteil von ca. 20% aus Kohle, Gas und Kernenergie enthalten.

Im Rahmen des Klimanotstandes sollten diese Verträge sofort auf 100% Natur-/Grünstrom geändert werden.

Wir beantragen:

  • Die städtischen Tochtergesellschaften werden gebeten ebenfalls so schnell wie möglich auf Ökostrom umzustellen.
  • Mit einem Hinweisschild o. ä. wird im Rathaus auf den Bezug von 100% Natur-/Grünstrom hingewiesen.

Ein Gedanke zu „Grünstrom für Stadt und städt. Tochtergesellschaften“

  1. Hat sich schon jemand der Initiatoren der Grünstromaktion Gedanken gemacht was passiert, wenn die Gas-,Kohle- und Kernkraftwerke abgeschaltet sind? Wer versorgt uns mit der nötigen Grundlast? Wie funktioniert eine Netzstabilität? Wie gleicht man einen Energieüberschuss/Energieunterversorgung? Wer sorgt für eine Frequenzstabilität? Bevor man auf100% Grünstrom umstellt, sollte man auch dem Wähler eine Antwort auf diese Fragen geben. Ein grüner Anstrich der Stadt Erlangen löst das Klimaproblem nicht!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Joachim Jung Antworten abbrechen