Unterbringung von Flüchtlingen in mobile Wohneinheiten

Eine weitere Unterbringung von Flüchtlingen in Übergangslösungen, die später zu Dauerlösungen werden, soll aufgrund der unwürdigen Bedingungen in den Containern vermieden werden.

Stadtratsantrag

Wir unterstützen einen einstimmigen Beschluss des Runden Tisches Flüchtlinge vom 9.7.2013 und beantragen:

Für die Unterbringung von Flüchtlingen sollen zukünftig im gesamten Stadtgebiet keine mobilen Wohneinheiten (Wohncontainer) mehr aufgestellt werden.
Dies gilt auch für mögliche Baumaßnahmen auf dem Grundstück in der Pommernstraße.

Begründung:
Entgegen bisheriger Verlautbarungen sollen die Container in der Michael-Vogel-Straße über einen längeren Zeitraum als Unterkunft für die Flüchtlinge genutzt werden, obwohl sie  nur als Übergangslösung deklariert worden sind. Eine weitere Unterbringung von Flüchtlingen in solchen Übergangslösungen, die später zu Dauerlösungen werden, muss aufgrund der unwürdigen Bedingungen in den Containern vermieden werden.

Schreibe einen Kommentar