Vorrang für den Rad- und Fußverkehr

Grundsatzbeschluss zur Verkehrswende

GRÜNE/Grüne Liste beantragen Vorrang für den Rad- und Fußverkehr

Vorrang für den Rad- und Fußverkehr bei allen zukünftigen Verkehrsplanungen – einen entsprechenden Grundsatzbeschluss des Stadtrates hat nun die Fraktion GRÜNE/Grüne Liste beantragt. Das bedeutet auch, dass zukünftig Einschränkungen für den Autoverkehr erfolgen können.

»Der Autoverkehr hat in Deutschland seit 1995 um knapp 14 % zugenommen und die gesamten CO2-Emissionen des Pkw-Verkehrs sind heute trotz technologischer Verbesserungen höher, als sie es vor 25 Jahren waren«, bemerkt Carla Ober. »Autos brauchen auch unverhältnismäßig viel Platz und stehen dennoch im Schnitt 23 Stunden am Tag ungenutzt. Besonders in Innenstädten fehlt dieser Platz für umweltfreundliche Mobilität und für die Aufenthaltsqualität im Öffentlichen Raum“, so die grüne Sprecherin für Mobilität weiter.

Eine grundsätzliche Verkehrswende ist für die grüne Stadtratsfraktion ein wesentlicher Faktor zur Erreichung der Klimaziele.

Die Fraktionsvorsitzende Dr. Birgit Marenbach ergänzt: »Auf kommunaler Ebene können wir einen wegweisenden Beitrag leisten, indem wir den Rad- und Fußverkehr gegenüber dem Motorisierten Individualverkehr priorisieren. Die Reduktion von Abgas- und Lärmbelastung ist auch ein großer Pluspunkt für die Gesundheit. So wird Erlangen dem Ruf als ‚Fahrradstadt‘ wieder gerecht.«

Stadtratsantrag dazu

Schreibe einen Kommentar