Gemeinsam fürs Klima

Sabine Bock - neue Umweltreferentin in Erlangen

Die GRÜNE/Grüne Liste Stadtratsfraktion setzt auf Sabine Bock als Klima- und Umweltreferentin. Außerdem fordern sie mit dem Haushalt 2021 die konsequente Einleitung der Klimawende. Jetzt und nicht erst morgen muss gehandelt werden!

„Mit der Ausrufung des Klimanotstandes hat sich die Stadt Erlangen dazu bekannt, sich intensiv und mit hohem Einsatz für die Einhaltung des 1,5-Grad-Zieles einzusetzen. Hinter diesem Ziel stehen wir voll und ganz, dafür folgen wir der Klimanotstandsstudie und danach richten sich auch unsere Anträge zum Haushalt 2021“, erklärt Tina Prietz, Sprecherin für Klimaschutz und Partizipation.
„Wir beantragen für den nächsten Haushalt einen Klima-Etat von 23 Millionen Euro. Denn wir dürfen keine Zeit mehr verlieren, denn je später wir handeln, desto härter müssen wir umsteuern und drastischere Maßnahmen veranlassen. Verantwortliche Politik heißt also, JETZT zu handeln!“, betont Marcus Bazant, Co-Fraktionsvorsitzender.

„Um die Klimawende einzuleiten und zügig umzusetzen, braucht es v.a. Peoplepower“, so Bazant weiter. „In den letzten Jahren wurden zu wenige Stellen geschaffen, wichtige Projekte konnten deswegen nicht umgesetzt werden. Wir haben also einerseits einiges aufzuholen und andererseits große Herausforderungen zu meistern. Das geht nur mit weiterem Personal“. Die Grünen beantragen ein Stellenvolumen von mehr als 2 Millionen Euro allein für Klimaschutz. Vorgesehen sind unter anderem Klimaschutzbeauftragte für jedes Referat, neue Stellen im Baubereich für Fuß- und Radinfrastruktur, für energetische Sanierung und Photovoltaik sowie einen erheblichen Ausbau im Bereich Umweltbildung und Beratung auch auf Stadtteilebene.

Große Hoffnungen werden in Sabine Bock gesetzt, sie wurde in der Stadtratssitzung am Mittwoch mit überwältigender Mehrheit zur neuen Klima-& Umweltreferentin gewählt. Die 46-jährige hat sowohl ehrenamtlich als auch beruflich schon viele Erfahrungen im Bereich Klimaschutz gesammelt, so wirkte sie als Teil der organisierten Zivilgesellschaft bei den Verhandlungen für das Pariser Klimaabkommen mit und leitete den Verein Green City in München.
Bock habe die Grünen durch ihre Kreativität, ihre klare Vision für eine klimaneutrale Zukunft und besonders durch ihre offene Gesprächsführung und ihre Nähe zur Zivilgesellschaft überzeugt.

„Um Bewusstsein und Begeisterung für Klimaschutz in der Bevölkerung aber auch in Forschung und Wirtschaft zu stärken, müssen wir die Menschen mitnehmen, informieren und motivieren. Gemeinsam fürs Klima – dafür ist Sabine Bock genau die richtige Referentin“ meint Tina Prietz. „Neben der Beteiligung der Zivilgesellschaft, müssen wir aber auch jetzt schon konkrete Maßnahmen umsetzen. Wir befinden uns im Jahr des Umsteuerns!“

Schreibe einen Kommentar