StUB-Trasse: Berechnung der Büchenbacher Spange

In den letzten 16 Monaten hat der Zweckverband Stadtumlandbahn mit einem Beteiligungsverfahren Trassenvarianten für die Stadt-Umland-Bahn (StUB) geprüft. SPD und Grüne Liste beantragen auch die Berechnung der Zuschussfähigkeit der „Büchenbacher Spange“, so wie es u.a. von Umweltverbänden gefordert wird.

SPD/GRÜNE/GL-Antrag zu TOP 15 UVPA am 9.4.19 und TOP 19 Stadtrat am 11.4.19:

In den letzten 16 Monaten hat der Zweckverband Stadtumlandbahn mit einem aufwändigen Beteiligungsverfahren zahlreiche Trassenvarianten geprüft – das für uns nachvollziehbare Ergebnis liegt uns jetzt als Beschlussvorlage in den oben genannten Gremien vor.

Aus verschiedenen Teilen der Bevölkerung wird jetzt aber die Forderung geäußert, die Variante über den Büchenbacher Damm vertieft zu prüfen. Bemängelt wird dabei insbesondere, dass es für diese Variante in Kombination mit einer Trasse parallel zum Adenauerring („Büchenbacher Spange“) keine Berechnung des für eine Zuschussfähigkeit notwendigen Nutzen-Kosten-Indikators (NKI) gibt.

Im Sinne von Transparenz und Offenheit beantragen wir:

Der Zweckverband Stadtumlandbahn lässt für die Variante über den Büchenbacher Damm in Kombination mit einer Trasse parallel zum Adenauerring („Büchenbacher Spange“) den Nutzen-Kosten-Indikator (NKI) berechnen.

für die SPD-Fraktion: für die Grüne/GL-Fraktion:
Barbara Pfister Fraktionsvorsitzende

Felizitas Traub-Eichhorn Sprecherin für Verkehr
Wolfgang Winkler Fraktionsvorsitzender

Harald Bußmann Sprecher für Verkehr


Schreibe einen Kommentar