ÖPNV: „Keine Klimawende ohne Verkehrswende“

Die Vollversammlung unterstützt die Initiative der Fraktion zum ÖPNV

Auf der Tagesordnung der nächsten Stadtratssitzung am 30. Juni stehen von der Grünen Liste beantragte Attraktivitätssteigerungen im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Es sollen allerdings auch die turnusmäßigen Tarifanhebungen beschlossen werden, die nach grüner Sichtweise nicht zu einer besseren Attraktivität beitragen. Da es sich um ein wichtiges Thema von Bündnis 90/Die Grünen und Grüne Liste handelt, befasste sich am 20.6. die gemeinsame Vollversammlung mit den anstehenden Entscheidungen.

Die Versammlung stellte sich einstimmig hinter den Vorschlag der Stadtratsfraktion, der von der Fraktionsvorsitzenden Julia Bailey erläutert wurde: „Als erster Schritt soll ein 9-Uhr-Ticket im Jahresabo für 30 €/Monat eingeführt werden“. Seit Jahresbeginn gibt es in Fürth bereits eine solche Fahrkarte. Nur wenn den Erlanger Stadtwerken ein „klarer Auftrag erteilt wird, zur nächsten Tarifrunde dieses Ticket einzuführen und mit dem VGN die entsprechenden Gespräche zu führen“, ergänzt Harald Bußmann, werde die Fraktion dieses (und bei Einführung dieses Tickets auch nächstes) Jahr den Preiserhöhungen als Kompromiss zustimmen. Denn es gebe „keine Klimawende ohne Verkehrswende – und keine Verkehrswende ohne attraktiven ÖPNV“, so der verkehrspolitische Sprecher der Grünen Liste weiter.

Nach Einführung des Tickets soll es spätestens in zwei Jahren wieder eine Vollversammlung geben, auf der diskutiert wird, welche weiteren Schritte zur Förderung des ÖPNV notwendig sind.

fairkehr

Schreibe einen Kommentar