Nitratbelastung im Grundwasser

Laut einer Stellungnahme der Staatsregierung auf eine Anfrage der Grünen Landtagsfraktion (siehe Anlagen) zum Thema Nitratwerte im Grundwasser wurden in Erlangen bei 2 Mess-stellen (von insgesamt 47) Werte von 37,5 bis 50 mg/l und bei 3 Stellen sogar Werte über dem Grenzwert von 50 mg/l gemessen. Bei einem Brunnen (SF 10) sind die Nitratwerte in den letzten 3 Jahren auf über 40 mg/l angestiegen.

Stadtratsantrag –  Bericht für den UVPA

Laut einer Stellungnahme der Staatsregierung auf eine Anfrage der Grünen Landtagsfraktion zum Thema Nitratwerte im Grundwasser wurden in Erlangen bei 2 Mess-stellen (von insgesamt 47) Werte von 37,5 bis 50 mg/l und bei 3 Stellen sogar Werte über dem Grenzwert von 50 mg/l gemessen. Bei einem Brunnen (SF 10) sind die Nitratwerte in den letzten 3 Jahren auf über 40 mg/l angestiegen.

Bitte beantworten Sie uns dazu folgende Fragen für eine UVPA-Sitzung:

1. Welche Nitratkonzentrationswerte im Rohwasser wurde von den Wasserversorgern genau gemessen (bitte alle Analysewerte der letzten fünf Jahre angeben)?
2. Wie haben sich die Nitratwerte in den letzten fünf Jahren verändert?
3. Hat sich die landwirtschaftliche Nutzung des Wassereinzugsgebietes in den letzten fünf Jahren geändert, wenn ja wie?
4. Seit wann werden Nitratwerte von über 40mg/l gemessen?
5. Welchen Maßnahmen wurden bislang und werden derzeit ergriffen, um den Zustand des Trinkwassers zu verbessern?
6. Welche Kosten fallen dafür jährlich bzw. pro Hektar Maßnahmenfläche an?
7. Welche Maßnahmen sind für die Zukunft geplant, um den Zustand des Trinkwassers zu verbessern?

Die Antworten leiten wir auch an die Landesebene weiter, damit dort ein besserer, detaillierterer Überblick über die gesamtbayerische Situation und über mögliche  Gegenmaßnahmen erreicht werden kann.

Helmut Wening

Anlage: Stellungnahme der Staatsregierung

Schreibe einen Kommentar