Bürgerschaftliche Nutzung des Museumswinkels

Nunmehr hat sich die Fa. Siemens bereit erklärt, die Zweckbestimmung des Museumswinkels aufzuheben. Dadurch ergeben für die Stadt neue Gestaltungsmöglichkeiten. Im Erdgeschoss sollte auf jeden Fall ein großer Saal für eine bürgerschaftliche Nutzung durch Vereine und Verbände geschaffen werden …

 

Ende 2000 hatte die Fa. Siemens der Stadt Erlangen den Museumswinkel unter der Auflage geschenkt, dort ein Museum einzurichten. Seitdem wurden von der Stadtverwaltung und dem Stadtrat eine Vielzahl von verschiedenen Plänen für die künftige Nutzung des Museumswinkels entworfen aber nie umgesetzt. Das seit Ende 2008 vorliegende Kulturentwicklungsgutachten empfiehlt, das vorgesehene Wissensmuseum nicht im Museumswinkel sondern im städtischen Museum durch einen Erweiterungsbau unterzubringen. Nunmehr hat sich die Fa. Siemens bereit erklärt, die Zweckbestimmung bei der Schenkung aufzuheben. Dadurch ergeben für die Stadt neue Gestaltungsmöglichkeiten.

Für die Grüne Liste ist wichtig, dass es nicht erneut acht Jahre dauert, bis eine Entscheidung über die tatsächliche künftige Nutzung des Museumswinkel getroffen wird. Eine solche Entscheidung muss in den nächsten sechs Monaten fallen und dann zügig realisiert werden. Die entsprechenden Konzepte und Ideen liegen seit Jahren vor.

Im Erdgeschoss in der Gebbertstraße sollte auf jeden Fall ein großer Saal für eine bürgerschaftliche Nutzung durch Vereine und Verbände geschaffen werden. Ein solcher Saal fehlt im Stadtosten. Notwendig sind auch Atelier-Räume und Proberäume für Bands und Musikgruppen. Die vorgesehene Unterbringung des Stadtarchivs lehnen wir dagegen ab, da für ein Archiv ein Neubau wesentlich sinnvoller und wirtschaftlicher wäre.

„Wir hoffen, dass nun der Stadtrat endlich in der Lage ist, zügig eine sinnvolle Nutzung des Museumswinkels zu beschließen und dann auch umzusetzen“, so Wolfgang Winkler, kulturpolitischer Sprecher der Grünen Liste.

 

 

Schreibe einen Kommentar