Lüftungsanlage für die Hermann-Hedenus-Schule

Bei der Sanierung der Hermann-Hedenus-Schule soll eine automatische Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung eingebaut werden …

 

Stadtratsantrag

Wir beantragen bei der Sanierung der Hermann-Hedenus-Schule eine automatische Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung vorzusehen und einzubauen.

Es gibt das Passivhaus und das Standardhaus mit optimaler Isolierung der Böden, Decken, Fenster und Wände. Der entscheidende Unterschied ist die automatische Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung!
Das heißt zum Lüften werden nicht einfach die Fenster aufgerissen und die Heizung runter, dann wieder raufgedreht, sondern die Fenster bleiben im Winter geschlossen, die Frischluftzufuhr erfolgt permanent und diese Luft wird mit Wärmetauschern vorgewärmt. Die Luft ist immer gut mit Sauerstoff angereichert und die Räume kühlen nicht unkontrolliert ab.

Bei der Sanierung der Hermann-Hedenus-Schule soll darauf verzichtet werden, weil die Lüftungsanlage angeblich zu teuer sei. So besteht die Gefahr, dass durch häufiges Öffnen der Fenster im Winter die Heizkosten möglicherweise sogar steigen werden, weil die bessere Isolierung den Frischluftaustausch öfters erforderlich macht und die Raumluft dann immer wieder abkühlt. Gleichbleibende Temperatur und gleichbleibende Luftqualität ist nur mit einer Lüftungsanlage möglich.

Damit wird unser Antrag zur Sanierung der Hermann-Hedenus-Schule auf Passivhausstandard leider ins Gegenteil verkehrt. Die Heiz- und Energiekosten bieten so keine verwertbaren Vergleichszahlen, um für die Zukunft belastbare Daten für die Amortisierung der Investitionskosten zu erhalten.

Zur Reduzierung der Baukosten erscheint es uns sinnvoll die Lüftungsanlage ohne Deckenabhängung und Wandverkleidung zu installieren. Das Sichtbare und Begreifbare hat in diesem Fall einen überaus wünschenswerten und pädagogischen Nebeneffekt.

Susanne Lender-Cassens

 

Schreibe einen Kommentar