Erlangen braucht zwei Hallen- und zwei Freibäder

GL unterstützt das Bürgerbegehren für den Erhalt des Hallenbads im Frankenhof

Der Badebetrieb im Frankenhof soll zumindest bis zur Eröffnung eines neuen Hallenbades aufrecht erhalten bleiben und die dafür notwendigen Schritte unternommen werden. Die GL unterstützt das Bürgerbegehren mit dieser Zielsetzung (Unterschriftenliste als PDF). Ein Hallenneubau im Stadtwesten und der neue Frankenhof als Kulturzentrum werden Schwerpunktthemen für die Haushaltsberatungen 2014 sein.

Leider ist der langfristige Erhalt des Hallenbades im Frankenhof unrealistisch. Das Gebäude ist grundlegend sanierungsbedürftig. Die Erlanger Stadtwerke betreiben das Hallenbad im Frankenhof und sehen aufgrund des baulichen Zustandes den laufenden Betrieb in Gefahr.

Die Grüne Liste setzt sich trotzdem dafür ein, dass der Badebetrieb im Frankenhof zumindest bis zur Eröffnung eines neuen Hallenbades aufrecht erhalten bleibt und die dafür notwendigen Schritte unternommen werden. Die GL begrüßt und unterstützt deshalb das Bürgerbegehren zum Erhalt des Hallenbades im Frankenhof mit dieser Zielsetzung. Ein neues Hallenad könnte frühestens ab 2014 beim Freibad West entstehen. Dies kann im Rahmen der notwendigen Sanierung mit gebaut werden.

Diese Sanierung mit Hallenneubau im Stadtwesten und der neue Frankenhof als Kulturzentrum werden unsere Schwerpunktthemen für die Haushaltsberatungen 2014 sein.

Für den Frankenhof dürfte ein Neubau die beste Lösung sein. So besteht die Möglichkeit, die Räumlichkeiten optimal auf ein neues städtisches Kultur- und Freizeitzentrum auszurichten. Ein solches Zentrum an dieser Stelle empfiehlt auch ein städtebauliches Gutachten zur Entwicklungsplanung kultureller Gebäude aus dem Jahre 2008. Ein Neubau könnte auch mit einem besseren Energiestandard realisiert werden als eine Sanierung.

Unterschirftenlisten für das Bürgerbegehren gibt es hier als PDF. Sie sind auch über das GL-Büro im Rathaus erhältlich.

Artikel in den Erlanger Nachrichten v. 15.5.13

Schreibe einen Kommentar