Artenschutz steht gegen Ortsumgehungstraße Eltersdorf

Artenschutz steht gegen Ortsumgehungstraße Eltersdorf

Neues Gutachten erst auf Drängen der Stadtratsfraktion GRÜNE/Grüne Liste öffentlich
Erlangen hat als erste bayerische Stadt im Mai 2019 den Klimanotstand festgestellt. Trotzdem laufen die Planungen für die Ortsumgehungsstraße Eltersdorf weiter. Im Rahmen dieses Planfeststellungsverfahrens wurde ein Gutachten zur Fauna und zu Biotopen im betroffenen Gebiet in Auftrag gegeben – die Ergebnisse liegen jetzt vor. „Es wurden mehrere geschützte und bedrohte Vogelarten festgestellt, darunter eine bedeutende Kiebitzbrutkolonie. Kiebitzvorkommen gehen in den letzten Jahren drastisch zurück und müssen unbedingt geschützt werden“, sagt Tina Prietz, Grüne Sprecherin für Natur- und Artenschutz. Erst auf Drängen der Grünen Fraktion ist dieses Gutachten inzwischen öffentlich.

„Ich freue mich sehr, dass das artenschutzrechtliche Gutachten nun auch auf der Webseite der Stadt Erlangen steht – es ist wichtig, diese Informationen allen barrierearm zugänglich zu machen und damit einen offenen Dialog zu dem Thema in der Stadtgesellschaft zu ermöglichen“, ergänzt Carla Ober, Grüne Sprecherin für Mobilität.
Die Ergebnisse des Gutachtens bestätigen die bisherige ablehnende Haltung der GRÜNEN und der Grünen Liste zum Bau einer Ortsumgehung. „Wir müssen stattdessen nach anderen Lösungen zur Verkehrsberuhigung und Erhöhung der Sicherheit in Eltersdorf suchen und diese ehrgeizig umsetzen“, so Ober weiter.

Stadtratsantrag: Modellvorhaben Tempo 30 – besonders auf der Eltersdorfer Straße

Schreibe einen Kommentar