Busverbindung Neunkirchen-Erlangen/Süd

Es sollen Möglichkeiten gesucht werden, auf der Verbindung Neunkirchen-Erlangen/Süd die Attraktivität des ÖPNV zu steigern.

Gemeinsamer SPD/GL-Stadtratsantrag:

Zur Zeit wird von Verwaltung und ESTW die Busanbindung der Henri-Dunant-Straße ab kommenden Dezember geplant, gemäß des Antrags 43/2009 durch Verlängerung der Linie 293 von der Sebaldussiedlung zum Bahnhof Bruck.
In Kenntnis dieser Planungen hat die Bürgerinitiative “Umweltverträgliche Mobilität im Schwabachtal” in einem Brief an die Mitglieder des UVPA (siehe Anhang) darum gebeten, bei diesen Planungen auch die Beziehung Neunkirchen-Erlangen/Süd und dabei v.a. die Umsteigequalität zu berücksichtigen, zumal zum kommenden Fahrplanwechsel auch die Linie 209 deutlich verbessert werden soll.

Wir beantragen daher:
Die Verwaltung zeigt unter Berücksichtigung der Anregungen der “BI Schwabachtal” Möglichkeiten auf, auf der Verbindung Neunkirchen-Erlangen/Süd die Attraktivität des ÖPNV zu steigern.

Für die SPD-Fraktion: Florian Janik

Für die Grüne Liste-Fraktion: Harald Bußmann

Brief an die Mitglieder des UVPA:

Die Buslinie 209 (ER Busbahnhof – Eckental) wird ab Dezember 2010 deutlich verbessert, wofür wir dem Landkreis Erlangen-Höchstadt als Auftraggeber sehr dankbar sind.Zusätzlich zu einem wesentlich dichteren Takt (v.a. vormittags, Samstags und Sonntags) und moderneren Fahrzeugen wird es auch technische Neuerungen geben. Durch den dann vorgesehenen Einsatz eines RBL-Systems sollen Verspätungen reduziert und Echtzeitanzeigen an den Haltestellen möglich werden. Wir hoffen, dass durch diese Verbesserungen mehr Pendler zum Umsteigen bewegt werden können.
Die Bereitschaft der berufstätigen Fahrgäste das Auto zugunsten des Busses stehen zu lassen, hängt auch mit der Umsteigequalität im ÖPNV zusammen. Hier ist eine enge Zusammenarbeit zwischen der Verkehrsplanung in Erlangen und dem Landkreis ERH notwendig.
Wie wir erfahren haben, wird die Linie 293 eine neue Streckenführung bekommen. Dies begrüßen wir sehr und hoffen, dass die neue Linienführung besonders für Pendler, die zum Uni-Südgelände, Siemens oder Areva möchten, attraktiv sein wird. Fahrgäste, die aus dem östlichen Landkreis kommen, müssen an der Hartmannstraße von der Linie 209 auf die Linie 293 umsteigen. Um eine bessere Umsteigequalität zu erreichen, bitten wir Sie folgende Punkte im Stadtrat zu behandeln und ggf. zeitnah die Verwaltung zu beauftragen:

Um eine Anschlusssicherung zwischen den Linien 209 und 293 herzustellen, ersuchen wir, die Kompatibilität der Rechner zwischen ESTW (VAG) und OVF sicherzustellen. Damit soll gewährleistet werden, dass auf den Bildschirmen in den OVF-Bussen klar ersichtlich wird, ob der Anschlussbus 293 bei der Haltestelle Hartmannstr. erreicht werden kann oder nicht.
Die Haltestellen an der Markuskirche und Hartmannstraße sind zu kurz. Durch die Verdichtung des Taktes auf der Linie 209 wird es noch öfter zu einem Zusammentreffen von zwei Bussen an einer Haltestellenbucht kommen. Hier sind Verlängerungen der Haltestellen unbedingt notwendig.

Für Fahrgäste, die an den Arcaden umsteigen müssen, ist eine Haltestellenübersicht für die Abfahrtsorte der einzelnen Busse, die von den verschiedenen Kreuzungsästen abfahren, dringend notwendig.
Die Echtzeitanzeigen, die an den Arcaden derzeit nur die Stadtbusse anzeigen, müssen ab Dezember 2010 um die Informationen zur Linie 209 ergänzt werden.

Wir hoffen, dass durch die Qualitätssteigerung der Linie 209 und der verbesserten Linienführung der Linie 293 mehr Pendler ihr Auto stehen lassen und den Bus benutzen.
Davon würde auch die Stadt Erlangen profitieren.

Wir bitten Sie daher, die Bemühungen des Landkreises ERH durch Beschlüsse zu o.g. Punkten zu unterstützen.

Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar