Wettbewerb Emissionsfreie Mobilität in Kommunen

Erlangen soll sich für den Wettbewerb des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit „Emissionsfreie Mobilität in Kommunen“ fristgerecht bewerben …

Dringlichkeitsantrag zum UVPA am 15.09.09:

Wir beantragen:

Erlangen bewirbt sich noch für den Wettbewerb des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit „Emissionsfreie Mobilität in Kommunen“ und reicht fristgerecht eine Kurzbewerbung ein.

In der Anlage befinden sich Beispiele für konkrete Maßnahmen aus Bamberg, die im Rahmen dieser Kampagne verwirklicht werden können. Bamberg war eine der SiegerInnen des Kommunalwettbewerbs 2008/2009.

Informationstext des BMU zur Kampagne:

Kopf-an Kampagne sucht Städte für Fortsetzung der Kampagne

Auch 2010 will die Bundesregierung Bürgerinnen und Bürger dazu bewegen, auf Kurzstrecken öfter ihr Auto stehen zu lassen und zu Fuß zu gehen oder aufs Fahrrad zu steigen. Bis zum 25.09. können sich bundesweit wieder Städte im kommunalen Wettbewerb für die Imagekampagne 2010 qualifizieren.

Das „Kopf an: Motor aus“ – Team setzt für die Gewinner die bundesweit einheitliche Kampagne nach ihren Bedürfnissen in den Frühlings- und Sommermonaten 2010 um.

Mit Großflächenplakaten, Anzeigen, Kino- und Hörfunkspots und regelmäßigen Motivationsaktionen in den Städten wird für das Umsteigen vom Auto auf das Rad oder das zu Fuß gehen geworben. Broschüren und die Website www.kopf-an.de informieren über lokale Hintergründe und helfen dem „inneren Schweinehund“ auf die Beine. Mit witzigen und provokanten Textbotschaften werden Autofahrerinnen und -fahrer dort angesprochen, wo sie ihr Verhalten ändern sollen: Hinter dem Lenkrad auf der „Mama-Taxi-Strecke“ vor Schulen, auf Pendlerstrecken, am Kino oder beim Bäcker.

Gute Chancen haben Städte, die bereits über ein gutes Wegenetz für Fußgänger und Radfahrer verfügen, aktuelle Projekte zur Förderung emissionsfreier Mobilität und deren Verknüpfung mit der Kampagne vorweisen können.

Harald Bußmann

Schreibe einen Kommentar