Ausstellung „Homestory Deutschland“

Ein Schwerpunkt der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD) ist es, die oft beschriebene „Geschichtslosigkeit“ Schwarzer Menschen in Deutschland zu widerlegen. Nunmehr hat die ISD die Ausstellung „Homestory Deutschland“ zu diesem Thema erstellt. Die Grüne Liste hat nun beantragt, dass diese Ausstellung auch in Erlangen gezeigt wird.

Pressemitteilung

Ein Schwerpunkt der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD) ist es, die oft beschriebene „Geschichtslosigkeit“ Schwarzer Menschen in Deutschland zu widerlegen und mit positiven Beispielen der breiten Öffentlichkeit nahe zu bringen. Mit Unterstützung zahlreicher AktivistInnen und der finanziellen Unterstützung der Bundeszentrale für politische Bildung hat die ISD nunmehr die Ausstellung „Homestory Deutschland“ zu diesem Thema erstellt. Ab August  wird die Ausstellung in Jena gezeigt.

Dr. Pierrette Herzberger-Fofana, Stadträtin der Grünen Liste, hat nun beantragt, dass die Ausstellung auch in Erlangen gezeigt wird. „Schwarze Menschen werden besonders mit Rassismus und Fremdenfeindlichkeit konfrontiert. Dies gilt auch für Erlangen“, so Herzberger-Fofana.  In ihrem Antrag regt sie auch an, dass Ver­treterInnen der Stadt und des Stadtrates die Ausstellung in der Erlanger Partnerstadt besuchen –  zumal an der Universität in Jena der erste schwarze Professor Anton Wilhelm Amo (1700-1754) unterrichtete.

Schreibe einen Kommentar