Bio – Fair – Vegan

Unsere Ernährung ist durchschnittlich für 20 % der persönlichen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Diese Emissionen lassen sich durch die Verwendung von regionalen, saisonalen Bio-Lebensmitteln und insbesondere durch vegane oder vegetarische Ernährung um ca. die Hälfte reduzieren. Im Klimanotstand sind wir alle gefragt, unsere Gewohnheiten zu überdenken, um weniger CO2e auszustoßen. Die Stadt sollte dabei mit gutem Vorbild voran gehen und klimafreundliche Ernährungsweisen stärken.

Die Verwaltung wird gebeten darzulegen: 

  • In wieweit konnte der Anteil an Bio- und fair gehandelten Lebensmitteln in der
  • Rathauskantine und bei der Sitzungsverpflegung gesteigert werden?
  • Welchen Anteil haben vegetarische und vegane Gerichte in der Rathauskantine und bei der Sitzungsverpflegung

Wir beantragen:

  • Für die Gerichte in der Rathauskantine werden die Emissionswerte berechnet und ausgeschrieben, damit dem Personal ersichtlich wird, welche Gerichte besonders klimafreundlich oder klimaschädlich sind.
  • Für Gerichte mit einer besonders hohen CO2e-Bilanz wird ein Preisaufschlag verlangt, besonders klimafreundliche Gerichte erhalten entsprechend einen Preisnachlass. Die Verwaltung wird beauftragt ein Preiskonzept zu erstellen.
  • Für die Sitzungsverpflegung werden ausschließlich Bio-, fair gehandelte und vegane Produkte verwendet.

Tina Prietz (Sprecherin für Fairtrade, ökologische & nachhaltige Beschaffung, Klimaschutz und Klimaanpassung)
Dr. Birgit Marenbach (Fraktionsvorsitzende)

Schreibe einen Kommentar