Verkehrsführung Fahrrad bei Baustellen

Erlangen ist Gründungsmitglied der AGFK (Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen). Baustellen,  die den Radverkehr betreffen, sollen auch nach den Richtlinien des AGFK-Leitfaden eingerichtet werden. Auf den städtischen Webseiten wird jede größere Baumaßnahme, die den KFZ-Verkehr beeinträchtigt, im Vorfeld vorgestellt. Hier wäre es wünschenswert, dem Radverkehr den gleichen Stellenwert einzuräumen.

Stadtratsantrag

Wir beantragen:

Baustellen, die den Radverkehr betreffen, sollen nach Möglichkeit nach den Richtlinien des AGFK-Leitfaden „Baustellen“ (siehe
http://www.agfk-bayern.de/agfk-bayern-veroeffentlicht-leitfaden-baustellen) eingerichtet werden.

Baumaßnahmen, die voraussichtlich länger den Radverkehr beeinträchtigen, sollen auf den städtischen Webseiten inkl. Umleitungsempfehlung bekannt gegeben werden.

Begründung:

Erlangen ist Gründungsmitglied der AGFK (Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen). Hier wäre es nur konsequent, den AGFK-Leitfaden für Baustellen auf Erlanger Stadtgebiet bindend zu betrachten.
Des weiteren wird auf den städtischen Webseiten jede größere Baumaßnahme, die den KFZ-Verkehr beeinträchtigt, inkl. Umleitungsempfehlung im Vorfeld vorgestellt. Hier wäre es wünschenswert, dem Radverkehr den gleichen Stellenwert einzuräumen.

Als Negativbeispiel folgt ein Bild aus der Nürnberger Straße von Anfang Juni 2016 gegenüber der Einmündung Beethovenstraße. Hier wird der Radweg ohne Vorwarnung durch eine Baustelle belegt, der Gehweg zusätzlich durch einen Hydranten und ein Werbeschild verengt.
Ein weiteres Beispiel von August 2015 (Hartmannstraße, Einmündung Sophienstraße) zeigt, dass solche Situationen nicht immer aus einer mangelhaften Umsetzung der Anordnung durch die ausführende Firma resultieren – die Baustelle wurde nach damaliger Auskunft der
Straßenverkehrsbehörde genau so angeordnet.

Harald Bußmann

Baustelle nicht nach AGFKbaustelle2

Schreibe einen Kommentar