Neue Wege in der Grünpflege schaffen Lebensraum für Insekten

Die städtische Abteilung Stadtgrün geht neue Wege in der Grünpflege: Wie bereits neben dem Adenauerring im Stadtwesten praktiziert, werden nun auch an der Allee am Röthelheimpark die Mähzyklen so verändert, dass Wiesenblumen zur Blüte mit anschließender Samenreife kommen können. Auf diese Weise sollen Lebensräume für Bienen und andere Insektenarten erhalten bzw. neu geschaffen werden. Umweltbürgermeisterin Susanne Lender-Cassens dazu: „Wir erhöhen damit die Biodiversität in der Stadt. Das ist gut so.“ Zur Information der Bürgerinnen und Bürger wurden an den Standorten Hinweisschilder angebracht.

Die Zahl der Insekten hat in Deutschland in den vergangenen Jahren dramatisch abgenommen. Dies hat auch deutliche Auswirkungen auf die nachfolgenden Arten der Nahrungskette, wie z.B. Vögel und Reptilien. Auch das massive Sterben ganzer Bienenvölker wird nicht zuletzt durch fehlende Ackerrandflächen in der Landwirtschaft und fehlende Bienenweideflächen an Straßenrändern verstärkt. Mit der veränderten Pflege von öffentlichen Grünflächen soll ein Beitrag zum Schutz von Insekten geleistet werden. Sollte die Pflegeumstellung im Straßenbegleitgrün erfolgreich sein, werden vor allem im Stadtrandbereich weitere Flächen hinzukommen. Ausgenommen bleiben der unmittelbare Innenstadtbereich sowie große Grünanlagen wie der Schlossgarten, Bohlenplatz, Ohmplatz, Theaterplatz, Theodor-Heuss-Anlage etc.

aus: RathausReport https://www.erlangen.de/desktopdefault.aspx/tabid-1864/1022_read-34057

Schild Blumenwiese

Schreibe einen Kommentar