Mandatswechsel im Stadtrat

Helmut Wening geht, Tim Wening kommt

Helmut Wening geht, Tim Wening kommt

Nach insgesamt 16 Jahren Stadtratstätigkeit verlässt Helmut Wening das Erlanger Kommunalparlament, um mehr Zeit für sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement außerhalb des Stadtrates zu haben. Er tritt auch als grüner Kandidat für die nächste Bundestagswahl an. In der Stadtratssitzung am 28. Juli wurde er verabschiedet und als Listennachfolger sein Sohn Tim Wening vereidigt. Bei der letzten Kommunalwahl gelang Tim der Sprung auf den ersten Nachrückerplatz der gemeinsamen Liste von Bündnis 90/Die Grünen und Grüne Liste.

Weiterlesen …

Verbesserung des städtischen Mikroklimas

SPD und GL beantragen Verbesserungen für Gebäudebrüter und den kommunalen Klimaschutz

„Die Folgen des Klimawandels sind deutlich spürbar. Eine wirksame Maßnahme zur Verbesserung des Mikroklimas ist die systematische Fassaden- und Dachbegrünung“, sagt Birgit Marenbach, GL-Sprecherin für Stadtplanung. Das städtische Gebäudemanagement (GME) könne dazu einen wesentlichen Beitrag leisten. Ihre Kollegin Bianca Fuchs ergänzt: „Ebenso ist der Lebensraum für Gebäudebrüter bedroht. Gute Bedingungen für Gebäudebrüter können durch bedachte Planung, Materialauswahl und Bauausführung erzielt werden“.

Weiterlesen …

Baustellen: Nadelöhr für den Fuß- und Radverkehr

AGFK-Leitlinien schaffen Abhilfe

Erlangen ist Gründungsmitglied der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen (AGFK). Ausgebremst wird der Radverkehr in der Stadt regelrecht durch Baustellen, die wie ein Nadelöhr eingerichtet sind. Dadurch werden auch Fußgänger*innen behindert. Die AGFK hat Richtlinien entwickelt, wie der Fuß- und Radverkehr verkehrssicher und möglichst komfortabel passieren kann.

Weiterlesen …

Verkehrsführung Fahrrad bei Baustellen

Erlangen ist Gründungsmitglied der AGFK (Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen). Baustellen,  die den Radverkehr betreffen, sollen auch nach den Richtlinien des AGFK-Leitfaden eingerichtet werden. Auf den städtischen Webseiten wird jede größere Baumaßnahme, die den KFZ-Verkehr beeinträchtigt, im Vorfeld vorgestellt. Hier wäre es wünschenswert, dem Radverkehr den gleichen Stellenwert einzuräumen.

Weiterlesen …

Wohnungsbau im Röthelheimpark: angemessen oder zerstörerisch?

Sonnenuntergangsstimmung am alten Reitplatz

Zur Kritik an der geplanten Nachverdichtung auf dem alten Reitplatz an der Paul-Gordan-Straße

Der ehemalige Reitplatz des alten Kasernengeländes im Röthelheimpark ist ein schöner Ort: brachliegend und grün mit Baumbestand, umgeben von denkmalgeschützten Gebäuden der alten Artilleriekaserne, die ein städtebauliches Ensembe bilden. Unversiegelte Plätze haben einen hohen Wert, Grünflächen und Bäume verbessern das Stadtklima und erhöhen die Aufenthaltsqualität in der Stadt.
Nun soll der Reitplatz bebaut werden mit geförderten Wohnungsbau und vorübergehend mit einer Unterkunft für Geflüchtete. Diese Pläne sorgen für Aufregung und stoßen auf viel Kritik. Die Verärgerung der Anwohnenden ist verständlich. Nachverdichtungsmaßnahmen beeinträchtigen die Qualität des bestehenden Wohnumfeldes und hinterlassen einen ökologischen Fußabdruck.

Die andere Seite: Wohnraum, vor allem bezahlbarer Wohnraum ist in Erlangen Mangelware. Wohnungsuche und Mietsteigerungen sind die Erlanger Top-Themen der letzten Jahre. Ca. 3700 Anträge von Menschen, die sie die Mieten auf dem freien Markt nicht leisten können, liegen auf den Schreibtischen der GeWoBau und der städtischen Abteilung für Wohnungswesen. Und: Die Situation von Geflüchteten ist prekär. Es ist ein erklärtes Ziel und eine schwierige Aufgabe der Stadt, diese Menschen angemessen unterzubringen.

Weiterlesen …