Regionalplanung in Bayern vom Abstellgleis holen

17. MNK in Fürth

17. Grüne Konferenz der Metropolregion in Fürth

Regional-, Naturraum und Siedlungsentwicklung war das Thema der gut besuchten 17. Metropolregion Nürnberg Konferenz (MNK) am 13. Juni in Fürth. Als Referent nahm Prof. Dr. Manfred Miosga von der Abteilung Stadt- und Regional­entwicklung der Universität Bayreuth an der Konferenz teil. In seinem Vortrag bedauerte er, dass die „Landesplanung in Bayern in den letzten zehn Jahren aufs Abstellgleis geschoben“ worden sei und einen „herben Bedeutungsverlust“ erlitten habe

 

Regional-, Naturraum und Siedlungsentwicklung war das Thema der gut besuchten 17. Metropolregion Nürnberg Konferenz (MNK) am 13. Juni in Fürth. Auf diesen regelmäßigen Treffen tauschen sich Grüne und grünnahe Mitglieder der Stadt- und Gemeinderäte und Kreistage im Großraum über kommunale Themen aus, die von überörtlicher Bedeutung sind. 22 Rätinnen und Räte u.a. aus Lauf a. d. Pegnitz, Schwabach, Zirndorf, Nürnberg, Fürth und Erlangen trafen sich diesmal und entwickelten gemeinsame Vorgehensweisen. Vorher besichtigten sie das gemeinschaftlich organisierte Wohnprojekt „Anders Wohnen e.V.“, in dessen Räumlichkeiten die Tagung statt fand.

Als Referent nahm Prof. Dr. Manfred Miosga von der Abteilung Stadt- und Regional­entwicklung der Universität Bayreuth an der Konferenz teil. In seinem Vortrag bedauerte er, dass die „Landesplanung in Bayern in den letzten zehn Jahren aufs Abstellgleis geschoben“ worden sei und einen „herben Bedeutungsverlust“ erlitten habe. Zwar gebe es in der Metropolregion Nürnberg eine „verhaltene positive Entwicklung in der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit“, aber wie in ganz Bayern nehme die „scherenhafte Auseinanderent­wicklung“ zwischen Kern- und Randregionen weiter zu. Auffällig ist ein verhältnismäßig hoher Flächenverbrauch in den ländlichen Gebieten mit Bevölkerungsschwund. Beispielsweise werden Gewerbegebiete ausgewiesen, für die kein Bedarf besteht.

Längst überfällig sei eine „Weichenstellung hin zu einem grundlegenden strukturellen Wandel in Richtung Nachhaltigkeit“ durch die „Stärkung und eine andere Form der Landes- und Entwicklungsplanung“. Dafür steht ein großer Strauß von Instrumenten der Raumordnung und Regionalplanung zur Verfügung, die besser genutzt werden müssen, so die einhellige Meinung der Konferenz.

Das gilt auch für die kommunale Wohnungspolitik: Bei der Schaffung von neuen Wohnungen sollten genossenschaftliche oder andere gemeinschaftliche Formen der Bewirtschaftung bevorzugt werden: Weg von Wohnraum als Spekulationsobjekt – hin zu mehr Gemeingut.

17. MNK in Fürth

Vortrag zum Thema Regional-, Naturraum und Siedlungsentwicklung auf der 17. Metropolregion Nürnberg Konferenz in Fürth

Schreibe einen Kommentar